Schmerzen

Zahnschmerzen können verschiedenste Ursachen haben und sind etwas äusserst Unangenehmes.

Sofort Hilfe Angebote

 Notfalldienst 

Alle Notfallnummern zur Direktwahl für Sie bereit.
Wählen Sie den entsprechenden Aktionsknopf um die Nummer zu wählen. 

 Medikamente 

Bei Zahnschmerzen ausserhalb der Öffnungszeiten sind Schmerzmittel oder ein Notfallzahnarzt oft die letzte Möglichkeit.

 Verhalten nach Zahnunfall 

Bei einem Zahnunfall ist nebst dem Zahn meist auch noch ein Teil der Mundschleimhaut sowie Lippe oder Wange betroffen. In schweren Fällen kann der Kieferknochen frakturieren. 

Zahnweh Ursachen

Eiter Abszess

Ein Abszess ist eine Eiter-Ansammlung in einer nicht vorgeformten Körperhöhle. Ein Abszess ist, im Gegensatz zu Phlegmonen, immer von einer Membran umgeben. Das Zerschneiden dieser Membran ist immer der erste Schritt bei einer Abszessbehandlung.

Ein Abszess wird durch Eiterbakterien, meist aus Staphylokokken und Streptokokken bestehend, verursacht und ist immer durch eine Abszessmembran von der Umgebung abgegrenzt. Die von der Membran eingeschlossene Eiteransammlung ist, im Gegensatz zu Schwellungen nach Zahnextraktionen, von fluktuierender Konsistenz.

Die häufigsten Ursachen für Abszesse sind:

Apikales Granulom
Ein apikales Granulom wird durch devitale (abgestorbenen) Zähne verursacht. Bei verminderter Abwehrlage des Körpers können Granulome zu Abszessen führen. Vereinzelt kann sich der verflüssigte Inhalt eines Granuloms auch einen Kanal durch den Kieferknochen und die Mundschleimhaut bahnen. Man spricht dann von einer Fistel.

Infizierte Zahnfleischtaschen 
Infizierte Zahnfleischtaschen werden im Volksmund oft Zahnvereiterungen genannt und stehen im Zusammenhang mit Parodontitis. Ursache sind die Eiter produzierenden Bakterien in der Tiefe der Zahnfleischtaschen. Bei einer Abszessbildung die im Zusammenhang mit einer Parodontitis entsteht, spricht man von einem Parodontalabszess.

Behandlung
Eine Abszessbehandlung besteht immer aus einer chirurgischen Eröffnung des Abszesses. Der Eiter muss abfliessen können. In einem zweiten Schritt erfolgt die Ursachenbeseitigung. Wenn zum Beispiel ein devitaler (abgestorbener) Zahn die Ursache für den Abszess ist, so erfolgt eine Wurzelbehandlung.

Antibiotika können während der Abszessbildung, wenn sich noch keine Abszessmembran gebildet hat, nützlich sein. Ihre Wirkung darf jedoch nicht überschätzt werden. Abszesse sind aber keinesfalls nur mit Hilfe von Antibiotika therapierbar.

Wieso kriege ich bei einem Abszess nicht grundsätzlich Antibiotika verschrieben?

Bakterien können mit der Zeit gegen Antibiotika Resistenzen entwickelt, so dass das gleiche Antibiotikum bei einem erneuten Infekt nicht mehr wirkt. Aus diesem Grund sollten Antibiotika nur als letztes Mittel der Wahl zum Einsatz kommen.

Ich habe seit zwei Tagen Schmerzen auf Druck an einem unteren Backenzahn, hatte aber keine Zeit während den Öffnungszeiten zum Zahnarzt zu gehen. Ist es gefährlich wenn ich noch weiter warte?

Wahrscheinlich ist Ihnen aus irgendeinem Grund der Zahnnerv des druckempfindlichen Zahns abgestorben. Wenn dieser nicht wurzelbehandelt wird, könnte in Kürze ein Abszess entstehen. 

Lochweh

Die Alveolitis sicca, welche umgangssprachlich oft auch als "Lochweh" bezeichnet wird, kann als Komplikation nach einer Zahnextraktion (Zahnentfernung) auftreten. Bei einer auftretenden Alveolitis sicca sollte die Wunde durch den Zahnarzt revidiert (überprüft) werden.

Die Alveolitis sicca (trockenes Zahnfach) ist eine Wundheilungsstörung, die nach einer Zahnentfernung auftreten kann. Ursache der Alveolitis sicca ist ein Zerfall des Blutkoagulums (geronnenes Blut). Der darunter liegende Knochen liegt frei und zeigt keinerlei Anzeichen einer Heilung. Dies führt zu massiven Schmerzen (Loch weh) und kann auch Mundgeruch auslösen.

Die Alveolitis sicca wird durch Einlage mit einer in Antibiotika getränkten Gaze therapiert. In gewissen Fällen kann auch eine Wundrevision nötig werden. Das heisst, dass nach einer lokalen Betäubung (Spritze) ein Auskratzen der infizierten Alveole (Zahnfach) erfolgt.

Starke Blutung

Starke Blutungen im Mund während einem operativen Zahneingriff sind äusserst selten zu beobachten. Meist sind sie Folge einer nicht angegebenen Blutverdünnung. 
Als Komplikation kann es nach einem chirurgischen Eingriff zu Nachblutungen im Mund kommen. Nachblutungen die von Ihnen nicht innerhalb von 15-30 Minuten gestillt werden können, gelten als Notfall. Suchen Sie in diesem Fall umgehend einen Arzt oder Zahnarzt auf.

Grundsätzlich gilt es bei starken Blutungen zwischen zwei Arten zu unterscheiden:

Intraoperatives starkes Bluten
Intraoperatives starkes Bluten steht meist im Zusammenhang mit einer Blutverdünnung beziehungsweise einer Störung der Blutgerinnung. Diese Störungen sind meist durch Medikamente verursacht. In wenigen Fällen kann auch ein genetischer Defekt die Ursache der Gerinnungsstörung sein (Hämophilie). Nachfolgend eine kleine, unvollständige Auswahl an Medikamenten, die Einfluss auf die Blutgerinnung haben:

  • Marcomar®
  • Sintrom®
  • Aspirin/Aspirin Cardio®
  • Plavix®

Bei Einnahme eines der oben erwähnten Medikamente, oder eines anderen blutverdünnenden Medikaments müssen Sie dem Behandler vor dem Eingriff Bescheid geben.

Grundsätzlich sind die meisten zahnärztlichen Eingriffe bei einem Quickwert (Einheitsnorm zur Ermittlung der Blutgerinnungsfähigkeit) von mehr als 30 durchführbar. Bei Kunden mit einem Quickausweis müssen wir aus forensischen (rechtlichen) Gründen und zu Ihrer eigenen Sicherheit auf eine Bestimmung des aktuellen Quickwertes bestehen. Diese sollte am Tag des chirurgischen Eingriffs durch Ihren Hausarzt erfolgen.

Stark erhöhter Blutdruck kann ebenfalls zu unangenehmen Überraschungen während des operativen Eingriffs führen.

Aus diesen Gründen sind wir darauf angewiesen , dass Sie uns Änderungen des Gesundheitszustandes bekannt geben (Aktualisierung des Gesundheitsfragebogens).

Postoperative Blutungen
Postoperative Blutungen können ebenfalls durch Blutgerinnungsstörungen verursacht werden.

Falls keine Blutgerinnung vorliegt kann die Ursache auch bedingt sein durch das Abklingen der örtlichen Betäubung (Spritze). Moderne Anästhetika enthalten, zur tieferen Wirkung und wegen einer gewünschten Blutleere im Operationsgebiet, Blutgefäss verengende Substanzen. Diese werden über die Zeit vom Körper abgebaut, was zu einer reaktiven Hyperämie (vermehrten Durchblutung) führt.

Behandlung
Nachblutungen werden durch Druck auf die Wunde mittels einer sterilen Gaze (Idealfall) oder eines sauberen Stofftuchs (Papiernastücher sind ungeeignet) gestillt. Durch kräftiges Zusammenbeissen auf die Gaze oder das Stofftuch sollte die Blutung innerhalb von 15 Minuten gestillt sein. Legen Sie sich nicht hin, da dadurch eine Mehrdurchblutung der Kopfregion erfolgt. Zusätzliches Kühlen der Gesichts- oder Wangenregion ist hilfreich.

Sollte die Blutung nach 15-30 Minuten immer noch nicht zum Stehen gekommen sein, so müssen Sie unverzüglich einen Zahnarzt oder Arzt aufsuchen.

Der Zahnarzt wird dann unter Lokalanästhesie die Wunde mit einer Gaze tamponieren (ausstopfen) und die Wunde dicht zunähen.

Ich bin ein Bluter, war aber noch nie in der Situation, dass ich eine Operation benötigte. Was bedeutet eine Zahnoperation für mich?

Wie Sie sicherlich wissen, gibt es verschiende Arten der Hämophilie (Bluterkrankheit). Vor zahnärztlichen Eingriffen sollten Sie immer einen Termin bei Ihrem Hausarzt vereinbaren. Dieser wird dann die nötigen Schritte einleiten.

Zahnfleischschmerzen

Zahnfleischentzündungen sind - bis auf wenige Ausnahmen - schmerzarm bis schmerzlos. Eine Sonderform der akuten Gingivitis, die ANUG (akute nekrotisierende ulzerierende Gingivitis) verursacht hingegen sehr starke Zahnfleischschmerzen.Anug

Eine Sonderform der akuten Gingivitis ist die ANUG (akut nekrotisierende ulzerierende Gingivitis) von welcher vor allem Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 15-30 Jahren betroffen sind. Die Erkrankung ist nicht ansteckend und wird durch schnell ins Gewebe eindringende Bakterien verursacht. Anzeichen einer ANUG sind:

  • Hohes Fieber
  • Fauler metallischer Geschmack
  • Stark Mundgeruch
  • Starke Zahnfleischschmerzen

Häufig betroffen sind starke Raucher und Menschen die unter starkem Stress leiden. Voraussetzung für eine ANUG ist aber immer eine schlechte Mundhygiene.

Behandlung ANUG 
Beim Verdacht auf eine ANUG bleibt Ihnen nur der Gang zum Zahnarzt. Dessen Behandlung besteht aus:

  • Professionelle Zahnreinigung
  • Antibiotika Abgabe (nicht zwingend)
  • Fiebersenkende Schmerzmittel

Bettruhe ist sehr empfehlenswert, da der Allgemeinzustand reduziert ist und der Patient kraftlos wirkt.

Andere Ursachen für Zahnfleischschmerzen
Es gibt verschiedenste Ursachen für Zahnfleischschmerzen. Viele sind Folge einer lokalen (örtlichen) Verletzung durch Fremdkörper oder Verbrennungen durch zu heisse Speisen oder Getränke. Diese sind zwar schmerzhaft aber durch Wundsalben und Spüllösungen gut behandelbar.

Parodontitis, ebenso wie gewisse Systemerkrankungen (Erkrankungen des Körpers) können ebenfalls Zahnfleischschmerzen verursachen.

Mein Zahnfleisch schmerzt, wenn ich mit dem Finger dagegen drücke. Was kann das sein? 

Ohne Untersuchung kann leider keine genaue Diagnose gestellt werden. Möglich wäre ein sich anbahnender Parodontalabszess, ein Fremdkörper oder aber eine mechanische Verletzung des Zahnfleisches.

Kann Rauchen, respektive das Nikotin Zahnfleischschmerzen verursachen?

Nein. Aber eine Sonderform der akuten Gingivitis, die ANUG tritt bei Rauchern vermehrt auf. Diese ist mit starken Zahnfleischschmerzen verbunden.

Füllung herausgefallen

Falls eine Füllung (Plombe) locker ist oder bereits herausgefallen ist, so ist dies zwar immer ärgerlich und unangenehm, aber häufig nicht schmerzhaft. Die Schmerzen nach einer herausgefallen Füllung entstehen meist erst nach einigen Tagen bis Wochen. Um sich vor grösserem Schaden zu bewahren sollten Sie dennoch möglichst bald einen Zahnarzt kontaktieren.

Sollte ich beim Verlust einer Zahnfüllung am gleichen Tag zum Zahnarzt, oder kann ich noch abwarten?

Wenn Sie keine Schmerzen haben ist eine Behandlung am selben Tag nicht erforderlich. Kontaktieren Sie aber trotzdem Ihren Hauszahnarzt und vereinbaren Sie einen Termin innerhalb von 1-3 Tagen.

Was riskiere ich, wenn ich eine herausgefallene Plombe nicht reparieren lasse? Ich bin gerade ein wenig knapp bei Kasse.

Mit der Zeit führen nicht ersetzte Füllungen immer zu Schmerzen. Zusätzlich riskieren Sie eine Wurzelbehandlung, welche mit massiven Mehrkosten verbunden ist.

Was Sie auch interessieren könnte

Verhalten nach Zahnunfall

Notfalldienst

Medikamente

Gefunden was Sie gesucht haben?